Zur Navigation | Zum Inhalt

Newsflash

Ab sofort können unter dem Menüpunkt "Ferienfreizeiten" die Anmeldunterlagen für unser Sommercamp 2014 in Heino Niederlande runtergeladen werden.
 
JoomlaWatch
Abschlussfahrt Nürnberg vom 16. - 18.04.2008 PDF Drucken E-Mail

Vom 16.-18.04.08, eine Woche vor dem feierlichen Abschluss im Theater am Aegi in Hannover,  machte die Jugendfeier-Gruppe der Freien Humanisten Hannover (insgesamt 32 Teilnehmer) ihre Abschlussfahrt nach Nürnberg. Die Jugendlichen waren in der wunderschönen, historischen Jugendherberge untergebracht. Das als Kornspeicher errichtete, zentral gelegene Nebengebäude der Kaiserburg wurde 1938 zur Reichsjugendherberge umgebaut, im zweiten Weltkrieg stark zerstört und 1952 als Stadtjugendhaus wieder instand gesetzt.

Nur kurz nach ihrer Ankunft in der zweitgrößten Stadt Bayerns  wurde die Gruppe von der Jugendreferentin des HVD, Anita Häfner, und Tim Sternkopf, von der Jugendfeiergruppe, zur Führung durch das historische Stadtzentrum abgeholt. Als erstes wurde der Fußabdruck von Ritter Eppeleins Pferd in der nahe gelegenen Burgmauer gesucht, danach der herrliche Blick von der Kaiserburg über die  Altstadt genossen.

                  

Der Weg zur Innenstadt führte über das Fembohaus, dem einzig erhaltenen Kaufmannshaus, zum „Alten Rathaus“. Am Hauptmarkt wurde zunächst der schöne Brunnen besichtigt und die Geschichte des drehbaren Rings diskutiert. Der Hauptmarkt führt seinen Namen zu Recht, denn hier finden außer dem Wochenmarkt viele kulturelle Veranstaltungen wie der Christkindlesmarkt, Altstadtfest und Bardentreffen statt. 

Für die  Hungrigen wurde am Lorenzer Platz eine Rast zur Stärkung eingelegt. An den Geschäften der Königsstraße entlang ging die Gruppe zum neuen Museum mit seiner imponierenden Glasfassade. Vorbei am Germanischen Nationalmuseum und der Aufsehen erregenden Straße der Menschenrechte, die von dem Künstler Dani Karavan geschaffen wurde, trafen wir schließlich JuHu-Vorstandsfrau Lisa-Marie am Ehekarussel-Brunnen. Das von Jürgen Weber gestaltete Werk nimmt Bezug auf das Gedicht „Das bittersüße Leben“ von Hans Sachs,  der die Ehe von der ersten Liebe über die Streitigkeiten in der Ehe bis hin zum Tod sehr drastisch schildert  Abschließend ging es zum Aufwärmen und Erzählen in den JuHu-Turm, dem Treff der jungen Humanist-/innen, an der Stadtmauer.

                    

Auch auf dem Rückweg in die Jugendherberge gab es noch allerhand zu sehen, wie z.B. den Henkersteg und die schönen Fachwerkbauten Weinstadel und Albrecht-Dürer Haus.

Den Jugendlichen der Jugendfeier wünschen wir alles Gute und bedanken uns bei Daniel Nette für die Einladung nach Hannover.

Anita Häfner / Jugendreferentin HVD-Nürnberg

Nach der Stadtführung hatte die Gruppe aus Hannover Gelegenheit sich beim Abendessen zu stärken, bevor die Jugendfeierteilnehmer eine vertiefende Einführung in die Geschichte Nürnbergs vor-, während und nach der NS Zeit bekamen, denn am Donnerstag sollte das Reichsparteitagsgelände und die dazugehörige Ausstellung besichtigt werden. Nach der Einführung wurde den Teilnehmern noch das „Egg-Change Game“ erklärt, welches den ganzen Donnerstag über in der freien Zeit gespielt werden sollte. Das Egg-Change Game verfolgt das Ziel, durch tauschen eines kleinen Gegenstandes (normalerweise ein gekochtes Ei),  am Ende des Spiels möglichst viele Sachen eingetauscht zu haben und den Wert des Anfangsgegenstandes erhöht zu haben. Dazu aber später mehr.

Am Donnerstag nach dem Frühstück machte sich die Gruppe frühzeitig auf den Weg zum Reichsparteitagsgelände. Dort hatten die Jugendlichen drei Stunden Zeit sich die Ausstellung anzuschauen. Das Dokumentationszentrum zeigt eindrucksvoll die Geschichte der NSDAP, die Machtübernahme Hitlers, die Protokolle der Nürnberger Gesetze, den Größenwahn der damaligen Bauvorhaben und schlussendlich die Nürnberger Prozesse. Nach einer Reflektion und dem verdauen der vielen Informationen machte sich die Gruppe auf den Weg in die Innenstadt Nürnbergs und das Egg-Change Game konnte beginnen, bevor die Führung im Turm der Sinne startete. 

                    

Aufgeteilt in zwei Gruppen bekamen die Jugendlichen eine Führung durch den Turm der Sinne, der durch seine vielen Experimente zum Mitmachen die Teilnehmer begeisterte. Viele waren verblüfft, wie leicht es doch ist, unsere Sinne zu täuschen. Besonders die letzte Etage hatte es den Jugendlichen angetan. Nach der Führung wurde in der Stadt kräftig weitergetauscht, bevor es um 18:00 Uhr Nürnberger Rostbratwürste mit Kartoffelbrei in der Jugendherberge gab.

Am Abend stellten die verschiedenen Gruppen ihre Tauschergebnisse vor. Die Jugendlichen hatten den „JuHus Kugelschreiber“ (wir hatten leider keine gekochten Eier J) gewinnbringend eingetauscht. Eine Gruppe hatte eine Tasche voller Schlüsselbänder, diverse Brezeln, Äpfel und Schnürsenkel. Eine andere Gruppe dagegen hat es vom Kugelschreiber zu einem Silberring für 40,00 € gebracht. Weitere Errungenschaften waren z.B. T-Shirts, Taschen, Bücher und diverse Kleinartikel. Im weiterem Verlauf des Abends stand natürlich auch die Vorbereitung auf die Jugendfeier und die Ausarbeitung der Reden der Jugendlichen auf dem Programm. Nach einem schönen, aber auch anstrengenden Tag, ging es ziemlich spät ins Bett. Am Freitag machte sich die Gruppe nach weiteren Proben für die Jugendfeier und einer Abschlussreflektion gegen 14:00 Uhr auf den Weg nach Hannover, wo wir gegen 18:00 gut gelaunt ankamen. Mit der Abschlussfahrt endete die halbjährliche Vorbereitung auf die Jugendfeier in Hannover.

                    

Wir möchten uns rechtherzlich bei Anita Haefner, den Nürnberger JuHus und den Mitarbeitern des Turms der Sinne für eine tolle Zeit in Nürnberg bedanken und hoffen, den Kontakt in der Zukunft weiterausbauen zu können.

Mehr Fotos findet man in unserer Fotogalerie unter Jugendfeier!

Daniel Nette / Humanistischer Verband Hannover

 
< zurück   weiter >