Zur Navigation | Zum Inhalt

Newsflash

Ab sofort können unter dem Menüpunkt "Ferienfreizeiten" die Anmeldunterlagen für unser Sommercamp 2014 in Heino Niederlande runtergeladen werden.
 
JoomlaWatch
Humanistischer Verband Niedersachsen eröffnet zweite Krippe PDF Drucken E-Mail

Nur ein halbes Jahr nach dem Start der ersten Kita hat am 1. Februar 2010 eine weitere Krippe den Betrieb aufgenommen. Im 25 km nördlich von Hannover gelegenen Garbsen wird die „Kita am Eichenpark“ 15 Kinder im Alter von bis zu drei Jahren betreuen. Das Besondere an dieser neuen Einrichtung ist das gewünschte generationsübergreifende Element. Die Einrichtung ist im Erdgeschoss in ein Seniorenwohnstift integriert, so dass tägliche Begegnungen zwischen Alt und Jung mit einem pädagogischen Konzept verbunden werden. Der HVN hat mit diesem viel beachteten Konzept in der örtlichen Presse und in der Öffentlichkeit bereits auf sich und seine Angebote aufmerksam gemacht. Dies beweist einmal mehr, dass die Entscheidung zum Betrieb von sozialen Einrichtungen für den Verband auf der Grundlage seines Praktischen Humanismus so überfällig wie auch notwendig war.

Möglich wurde dies in erster Linie durch das von der Bundesregierung aufgelegte Förderprogramm für Kinder unter drei Jahren (Krippenprogramm). Darüber hinaus haben sich ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter mit einem überdurchschnittlich hohen Arbeitsaufwand engagiert, um diesen neuen Herausforderungen professionell gerecht zu werden.

Der HVN ist sehr daran interessiert, landesweit soziale Einrichtungen zu eröffnen. Unter anderem wird derzeit in Braunschweig die Möglichkeit zum Betrieb einer Kita geprüft. In vielen anderen Städten und Gemeinden unseres Landes ist der Bedarf an Krippenplätzen bei weitem nicht gedeckt. So gibt es beispielsweise im Kreis Leer lediglich eine Deckung an öffentlichen Krippenplätzen von 5 % anstatt der gesetzlich zugesicherten 35 %. Die Bundes- und Landesregierung fördert die Öffnung von Krippen noch bis zum Jahr 2013 in einem großen Umfang. Es ist allerdings Eile geboten, da oftmals die großen Träger schon im Voraus Bedarf anmelden.

 
< zurück   weiter >